Wilhelmsfeld Waldkindergarten

Betreuungs­zeiten Montag bis Freitag 07:30 bis 13:30 Uhr
Montag bis Freitag 07:00 bis 16:00 Uhr
Plätze 20
Alter 3 bis 6 Jahre
Standort Am Hirschwald 37, 69259 Wilhelmsfeld
Nächste Haltestelle Wilhelmsfeld Schriesheimer Hof (DB Rhein-Neckar-Bus, Linien 34 und 628), ca. 15 Minuten zu Fuß
Kontakt E-Mail: waldkindergarten.wilhelmsfeld@postillion.org, Mobil: (0176) 12013-852
Leitung Lukas Fabis (Jugend- und Heimerzieher)
Team Bojana Bojovic (Erzieherin), Jasmin Lauter (Erzieherin), Olivia Fontana (FSJ)
Das Team wird bei Krankheit und Urlaub durch unser Vertretungsteam unterstützt.
Konzeption als pdf-Dokument
Schließ­tage 2019: 20 Tage
02. bis 04. Januar, 29. bis 30. April, 31. Mai, 11. bis 21. Juni, 09. bis 10. September, 04. Oktober, 23. bis 30. Dezember
Die Einrichtungen sind grundsätzlich geschlossen an Wochenenden, Feiertagen in Baden-Württemberg und am 24. und 31. Dezember.
Benutzungs­ordnung als pdf-Dokument
Entgeltals pdf-Dokument
Ermäßigung Um eine Geschwisterermäßigung zu beantragen, verwenden Sie bitte folgendes Formular. Für Kinder, die nicht im Betreuungsort wohnhaft sind, gilt grundsätzlich der Beitrag für 1-Kind-Familien.
Wird eine Ermäßigung im Laufe eines Monats beantragt, wird diese mit Wirkung des darauf folgenden Monats wirksam.
Zuschuss Ist über das Landratsamt einkommensabhängig möglich.
Besonderheit Diese Einrichtung ist eine Waldeinrichtung. Das heißt, die Kinder verbringen den ganzen Tag in der Natur. Außerdem stehen Bauwagen zur Verfügung.
Anmeldung nutzen Sie bitte unser Onlinesystem
Formulare Hier finden Sie weitere Informationen und Formulare.
Sach­bearbeitung Zentrale Anmeldestelle Katharina Pelz, E-Mail: kitaon@postillion.org, Telefon: (06220) 52171-282, Montag bis Freitag 08:30 bis 14:30 Uhr
Auswärtige Kinder Nein, wir können grundsätzlich nur Kinder mit Erstwohnsitz in der Kommune aufnehmen.

Auszug aus dem aktuellen Newsletter

„Ja – da – geht – es – humpa humpa humpa täätäräää, täätäräää, täätäräää…“. Bunt und lustig, verkleidet in viele kreative Kostüme haben wir im Wald die vierte Jahreszeit begangen. Schon im Vorfeld wurde der Bauwagen fleißig dekoriert mit selbst gestalteten Girlanden und fantasievoll kolorierten Clowns; in den Kreisen haben wir lustige Faschingslieder gesungen und witzige Spiele wie beispielsweise die „Anne Kaffeekanne“ gespielt. Nachdem die Kinder schließlich am Tag der Feier im Morgenkreis bei Faschingsmusik ihre Verkleidungen auf dem Laufsteg präsentieren durften, ging es zum Frühstück ans Buffet, das dank Ihnen, liebe Eltern, nicht nur sehr reichhaltig, sondern auch sehr lecker war – Danke hierfür an Sie! Frisch gestärkt konnte die Party dann erst so richtig losgehen. Bei fetziger Kinderdiscomusik konnten die Kinder Dosen und Ringe werfen, Würstchen vom Hut schnappen, sich schminken lassen oder einfach nur abtanzen. Zum Abschluss wurde dann noch beim klassischen „Reise nach Jerusalem“-Spiel bis zum letzten Stuhl gewetteifert.

Schon zwei Tage zuvor war ein weiteres Highlight angesagt: Gemeinsam mit drei weiteren Waldkindergartengruppen aus Leimen, Hirschhorn und Schönau haben wir im TiKK (Theater im Kulturhaus Karlstorbahnhof) das Stück „Mimi und das Doudou“ gesehen. Die Aufregung war groß, als Mimi bei einem Spaziergang ihr Doudou verloren hat. Doch gemeinsam mit ihrem Freund Brumm dem Bär hat sie am Ende glücklicherweise eine Lösung gefunden.

Mindestens ebenso, wenn nicht sogar noch nervenaufreibender war die Holzernte, die diesen Monat rund um unser Gelände stattgefunden hat. Der Anblick der von den Forstwirten hinterlassenen Spuren hatte viele Kinder zunächst in regelrechte Wut versetzt. Bei einer anschließenden Exkursion zum Harvester mit unserer Försterin jedoch konnte diese den Kindern spätestens mit der Frage nach der Herkunft von Toilettenpapier nahebringen, wie wichtig der Rohstoff Holz selbst in den alltäglichsten Situationen ist. Das Harvester-Fahrzeug dann aus nächster Nähe und anschließend mit angemessenem Sicherheitsabstand in Aktion zu sehen, hat selbst bei den Erwachsenen einigen Eindruck hinterlassen. Darüber hinaus konnten im Anschluss auch wir unsere eigene kleine Holzernte vornehmen. Einige der aus dem gesammelten Material entstandenen „Zwerge“ säumen schon jetzt die letzten Meter des Weges hinauf zu unserem Gelände.

Nicht nur die Baumerntearbeiten, auch die vielen stürmischen Tage zwangen uns in den vergangenen Wochen zu Aufenthalten auf dem Sportplatz und der TSG-Kabine. Um auch hier ein wenig Abwechslung hinein zu bringen, haben wir beispielsweise an einem Tag einen ausgedehnteren Ausflug auf den Höhenwegspielplatz gemacht, an einem anderen hatten wir eine Experimentierkiste befüllt mit Luftballons, Pumpen und anderen Utensilien bereitgestellt, sodass die Kinder Ballon-Raketen in die stürmischen Winde steigen lassen konnten.

Neben allen diesen geradezu turbulenten Ereignissen blieb natürlich auch noch Zeit für einige kleinere, gemütlichere Aktionen. So gab es für die Kinder unter anderem die Möglichkeit zum Malen mit Fingerfarben oder zum Arbeiten an Webrahmen; ausgestattet mit Boxhandschuhen und Pratzen durften die Kinder unter Anleitung Schlag- und Kickkombinationen ausprobieren und eine Ladung uns gespendeter Capri-Sonnen motivierte uns dazu, zum Vergleich Orangensaft selbst zu pressen. Keine Überraschung: Der frisch gepresste Saft schmeckte den Kindern viel besser!