www.postillion.org
 
Verein Jugend-
arbeit
Schul-
sozialarbeit
Krippe Kinder-
garten
Natur- und
Waldkinder-
garten
Hort Kernzeit-
betreuung
Randzeit-
betreuung
Ferien-
betreuung
Erziehungs-
hilfe
Stationäre
Erziehungs-
hilfe
Kontakt
Zentrale
Kindergarten
Eppelheim
Kindergarten
Plankstadt
Kindergarten
Wiesloch
Kinderhaus
Weinheim
Kindergarten
Sternschnuppe
Weinheim
Kindertagesstätte
Freudenberg
Weinheim
  Anmeldung

  Integration/Inklusion
  Vertretung

  Ernährung
 
Startseite

Brühl
Dossenheim
Eberbach
Eppelheim
Heddesheim
Hirschberg
Hirschhorn
Hockenheim
Ketsch
Leimen
Oftersheim
Plankstadt
Rauenberg
Reilingen
Sandhausen
Schönau
Schriesheim
Spechbach
Weinheim
Wiesloch
Wilhelmsfeld

Impressum

Kindergärten des Postillion e.V.


Die Kindergärten sind Kindertageseinrichtungen für Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt. Der Kindergarten hat inzwischen einen hohen gesellschaftspolitischen Stellenwert erhalten. Kindergärten in Deutschland haben eine lange Tradition und ein eigenes Verständnis. Sie gehören nicht in das Schulsystem, sondern sie sind Teil der Kinder- und Jugendhilfe.
Wir haben verschiedenste Kindergärten:
- Klassische Ganztags-Kindergarten
- Waldkindergarten mit einem Bauwagen
- Kindergarten in einem Gebäude mit einem Schulkindergarten (Behinderte und nichtbehinderte Kinder)

Bildung und Erziehung der Kinder
Man könnte Bildung und Erziehung der Kinder mit Erziehung gleichsetzen. Wir verstehen unter dem Begriff der Erziehung vor allem, dass wir den Kindern ein Recht auf den heutigen Tag geben. Wie Janusz Korczak schon in den 1920er Jahren forderte, geht es darum, Kindheit als Lebensphase zu akzeptieren und nicht nur darum, Kinder zukunftsfähig zu machen. Dazu gehört vor allen Dingen ein liebevoller Umgang mit den Kindern. Wir haben als Tageseinrichtung eine hohe Verantwortung für Kinder, da sie sehr viel Zeit mit den Erzieher/innen verbringen.

In letzter Zeit erscheinen immer mehr Ratgeberbücher von Psychologen oder Pädagogen, die mehr Disziplin und Autorität fordern. Diese Einschätzung sollte differenzierter betrachtet werden. Wir möchten, dass sich alle Kinder im Kindergarten wohlfühlen. Dies setzt voraus, dass soziale Konflikte zwischen Kindern aufgegriffen und bearbeitet werden. Unsere Vorstellung davon ist, mit den Kindern diese Konflikte partizipativ zu lösen, sodass Kinder auch etwas daraus lernen. Das gemeinsame Aufstellen von Regeln, wie es schon Janusz Korczak beschreibt.

Die vielen neuen Ideen im Bereich der frühkindlichen, vorschulischen Bildung führen bundesweit zur Tendenz, eine Vielzahl von Projekte ins Leben zu rufen. Wir verfolgen diese Tendenz und die aktuelle wissenschaftliche Diskussion genau. Häufig vorgestellte Programme, wie zum Beispiel im Bereich Gewaltprävention oder im Bereich Lese- und Rechtschreibung werden deswegen bei uns nur Anwendung finden, wenn deren Effekt wissenschaftlich nachgewiesen wurde, da die Etablierung und Umsetzung solcher Programme mit sehr viel Zeit verbunden ist, die an anderen Ecken wieder fehlt.

Eine sehr ausführliche Auflistung zu Haltung und Professionalität, die wir auch vertreten können, findet sich im Orientierungsplan Baden-Württemberg im entsprechenden Kapitel. Margit Stamm hat in zahlreichen Studien herausgefunden, dass bei der familienexternen Betreuung das Fachpersonal eine Schlüsselrolle einnimmt, wenn es darum geht, Erziehungs- und Bildungsgedanken zu verankern. Es lässt sich nichts verordnen. Die professionelle Haltung ist daher eines der Basiselemente im Kindergarten. Diese lässt sich jedoch nicht nur auf eine einzige pädagogische Richtung festlegen; viele Ansätze verschiedener bekannter Früh-Pädagogen stehen nicht in einem Gegensatz zueinander, sondern sind für unsere heutige Kindergartenarbeit von großer Relevanz. Der Pädagoge Ludwig Liegle veröffentlichte z.B. in seinem Beitrag "Reicht Fröbel", dass "kein Klassiker reicht, um hier und heute die Pädagogik der frühen Kindheit in Theorie und Praxis auf seinem Denken aufzubauen.

Die beispielhafte Erinnerung an seine Gedanken zur Beachtung der Individualität des Kindes, zur internationalen Orientierung der Erziehung und insbesondere zur Bestimmung des Kindergartens als Bildungseinrichtung hat jedoch gezeigt, dass Fröbel zeitüberdauernde Erkenntnisse formuliert hat." Das was Liegle für Fröbel formuliert hat, den Begründer des Kindergartens, gilt somit auch für die Reggio-Pädagogik und für die Pädagogik nach Montessori. Viele Ideen und pädagogische Elemente von Maria Montessori und der Region Reggio in Italien finden sich in dieser Konzeption. Aber auch der Ansatz „entdeckendes Lernen“ von Celestin Freinet.

Betreuung bedeutet gute Bindung
Betreuung ist wahrscheinlich der Begriff, der am einfachsten umzusetzen ist. Hier geht es zunächst darum, gesicherte, verlässliche Betreuungsangebote zu schaffen, sodass Eltern berufstätig sein können und die Kinder dennoch gut aufgehoben sind. Wichtige Kategorien sind hierbei Wärme, Nahrung und Schutz vor Gefahren. Also all das, was Kinder brauchen, damit ihre leiblichen Bedürfnisse befriedigt werden. Darüber hinaus wissen wir aus den in den 1940er Jahren durchgeführten Untersuchungen des Schweizer Psychologen René Spitz, dass sich die Beziehung zwischen Kinder und Erwachsenen nicht nur auf Versorgung beschränken darf. Es braucht eine verlässliche Zuwendung von Erwachsenen und die Bereitschaft Erwachsener, sich auf Kinder im Rahmen von Beziehung und wechselseitiger Anerkennung einzulassen. Man kann sagen: Betreuung heißt, Bindungen zulassen, ermutigen und pflegen.

Schließtage: Vereinbarkeit von Kinderbetreuung und Berufstätigkeit sowie Kindeswohl
Seit der Wirtschaft Arbeitskräfte fehlen, ist die Kindertagesbetreuung gefragt. Wir unterstützen in unseren Einrichtungen die Berufstätigkeit der Eltern. Schließtage sind bei uns auf 15 pro Jahr reduziert, allerdings empfehlen wir, dass auch Ihre Kinder "Urlaub" von der Einrichtung haben. 26 Tage sollten Eltern ihr Kind nach Hause nehmen, 15 Tage davon sind festgelegt. Ab 2016 erweitern wir die Schließtage in den meisten Einrichtungen auf 20 Tage. Dies vor dem Hintergrund, dass durch den gestiegenen Urlaubsanspruch im Tarifvertrag und das neue Bildungsgesetz ansonsten noch mehr Vertretungskräfte in den Einrichtungen eingesetzt werden müssen. Dies ist ein Kompromiss, den wir aus der Vereinbarkeit Familie/Beruf und dem Kindeswohl schließen. Bitte beachten Sie: Unsere Einrichtungen sind an Feiertagen, Samstagen, Sonntagen und dem 24. und 31. Dezember zusätzlich geschlossen. Die genaue Lage und Anzahl der Schließtage entnehmen Sie bitte der jeweiligen Einrichtungsseite. Die konkreten Schließtage werden jährlich von der Einrichtung festgelegt. Der Elternbeirat wird gehört. Mitunter müssen wir uns auch mit anderen Einrichtungen im Ort abstimmen. Spätestens am 1. November werden die Schließtage in unserem Newsletter bekanntgegeben.

Der fachliche Austausch ist wichtig
Der Postillion e.V. ist Mitglied im Verband Kindertagesstätten der Schweiz. KiTaS ist ein Fachverband, der trägerübergreifend Einrichtungen und Mitarbeiter/innen vernetzt, Einrichtungen berät, Qualitätskriterien gemeinsam erarbeitet. Der Postillion e.V. ist die einzige deutsche Mitgliedseinrichtung.
Alle Kindergärten verfügen über eine Betriebserlaubnis des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales. Hier werden Mindeststandards von staatlicher Seite vorgeschrieben.